Sprungziele
Seiteninhalt

Präventionsbausteine


Es wurden 186 Angebote gefunden!

MFM (Mädchen, Frauen, Meine Tage) - MFM (Männer für Männer) ELTERNVORTRAG

Eltern werden ausführlich über Zielsetzung, Inhalt und Methoden des / der MFM-Workshops informiert, so dass sie sich eine gute Vorstellung darüber machen können, was ihre Kinder beim
MFM-Workshop erleben und welche Informationen diese bekommen. Die Eltern werden auf ganz neue Art und Weise mit den Vorgängen im Körper des Mannes und dem faszinierenden
Zyklusgeschehen der Frau vertraut gemacht und ermutigt ihren Söhnen und Töchtern einen positiven Zugang zu ihrem Körper zu vermitteln.

MFM (Mädchen, Frauen, Meine Tage) - Projekt Workshop Die Zyklusshow

Positiver Start ins Leben als Frau:
Wie ein Mädchen ihren eigenen Körper erlebt, hat großen Einfluss auf ihr Selbstbild und ihr Lebensgefühl. Deshalb ist es so wichtig, dass junge Mädchen auf die körperlichen Veränderungen
während der Pubertät vorbereitet werden. Ziel ist es, auf anschauliche, liebevolle und spannende Weise die positive Einstellung zum Körper zu fördern.

MFM (Männer für Männer)- Projekt Agenten auf dem Weg- ein positiver Start ins Leben als Mann

Mit diesem aktiven Workshop werden den Jungen die Vorgänge in ihrem Körper in einer anschaulichen Weise nahegebracht. Dieses Wissen fördert einen achtsamen Umgang mit Körper und Fruchtbarkeit. Durch die spielerische Art der Darstellung werden Ängste und Unsicherheiten abgebaut. Das MFM-Projekt versteht sich als ideale Ergänzung zum Biologieunterricht, da
hier auch die so wichtige emotionale Ebene mit einbezogen werden kann.

Mia - Mädchen in Aktion / Bob - best of boys

Bei mia werden Themen besprochen und Fragen beantwortet, die Mädchen durch die Pubertät begleiten.

Mithilfe der bob-Methodenkiste wird Jungen auf spielerische Art Wissen zur und über die Pubertät vermittelt.

Mobbingprävention

- Begriff des Mobbings
- Folgen beim Opfer
- Klassensituation
- Gruppendynamik

Mobile Lernwerkstatt "Spielmobil" -

- Die Mobile Lernwerkstatt ist eine Einrichtung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene der AWO Ortenau e.V., die ihre Angebote und Materialien dorthin bringt wo sie gebraucht werden, gegen Gebühr werden die Materialien auch verliehen.

- Das Spielmobil bietet eine Menge an Materialien in vielfältigen Bereichen wie Kunst, Kultur, Natur und Bewegung

- Beispiele:
- Kunstatelier (Schnitzwerkzeug, Staffelei...)
- Zirkuskiste (Jonglierbälle/-tücher, Clownnase, Einrad ...)
- Riesenkettcars unkl. Pylonen, Absperrband, kreide ...
- Schminkkoffer, u.v.m.

Multiplikatorenschulung feelok.de

- Die Gesundheitsplattform www.feelok.de ist ein internetbasiertes Suchtpräventionsangebot für Jugendliche und pädagogische Fachkräfte. Feelok.de bietet neben interaktiven Tools (Spiele, Quiz, Selbsttest) auch die Möglichkeit, die oben genannten Themen mit bereits ausgearbeiteten Arbeitsblättern eigenständig in den Schulalltag zu integrieren.

- In der Schulung lernen die Multiplikatoren die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Plattform kennen und können diese selbst ausprobieren und anwenden.

Mut und Wut

- Prävention von sexuellem Missbrauch und Streitschlichtung

- Gefühle erkennen, wahrnehmen, benennen können

- angenehme und unangenehme Berührungen

- gute und schlechte Geheimnisse

- Was ist Gewalt?

- gute Kommunikation

- Nein sagen

- Hilfe holen

NAVI-Jungenarbeit

- Power Games - Sportpädagogischer Ansatz
- (Ringen und Raufen): Grundlegende Bedürfnisse von Jungs werden aufgegriffen. Dies birgt implizite Lernerfahrungen und wirkt als Beziehungskatalysator, um weitere Themen anzuschneiden.
- Themen sind insbesondere der Umgang mit Wut und Aggression
- (Auf Grundlage des NAVI-Handbuches "Stillsitzen verboten!")

Neue Medien und sexuelle Gewalt - Elternabend

Was ist sexuelle Gewalt? Sexuelle Gewalt in den Medien,
Umgang mit Neuen Medien, Prävention, Fallbeispiele

Neue Medien und sexuelle Gewalt - Elternabend

- Was ist sexuelle Gewalt?
- sexuelle Gewalt in den Medien, Umgang mit neuen Medien
- Prävention, Fallbeispiele

Nicht mit mir! - Selbstbehauptung und Selbstverteidigung

Der Kurs soll Kindern helfen Gefahren zu vermeiden, gefährliche Situationen zu erkennen und sich im Notfall zur Wehr setzen zu können
Dazu gehört auch ein starkes Selbstbewusstsein und Kenntnisse über die eigenen Rechte und Grenzen

Pädagogische Tage (Gestaltung in Kooperation mit Schulen)

auf Anfrage, bisherige Themen:

- «Lehrer und Eltern sitzen in einem Erziehungsboot«- Aggression im Unterricht

- «Schwierige Kinder, schwierige Familien - Was kann die Schule tun?«

- «Gewalttätiges Schülerverhalten«- Umgangsmöglichkeiten mit aggressivem Verhalten

Pädagogischer Jugendschutz an unserer Schulen

- Informationen zu Themen des pädagogischen Jugendmedienschutzes, Stärkung der eigenen Medienkompetenz und Vorstellung und Erprobung von Konzepten für Unterrichtseinheiten und Projekte

- Unterstützung bei der Entwicklung eines Medien-/ Jugendmedienschutz-Curriculums

- erste Schritte im Netz

Pädagogische Tage - Gestaltung von pädagogischen Tagen in Kooperation mit Schulen

Auf Anfrage, bisherige Themen:
- Lehrer und Eltern sitzen in einem Erziehungsboot-Aggression im Unterricht
- Schwierige Kinder, schwierige Familien- Was kann die Schule tun?
- Gewalttätiges Schülerverhalten- Umgangsmöglichkeiten mit´aggressivem Verhalten

Pädagogischer Tag zum Thema Sucht

- Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen erkennen
- Ursachen für Suchtmittelkonsum
- Risiken für Jugendliche
- Präventions- und Interventionsmöglichkeiten für die/ den einzelne/n Lehrer/in

Persönlichkeitstraining: Selbstbehauptungskurse für (jugendliche) Mädchen

- Handlungsstrategien zu Themen wie: Mobbing, verbale und körperliche Angriffe, Erpressung, körperliche Selbstbestimmung, eigene Grenzen, etc.

- Aufzeigen gewaltfreier Lösungswege und Unterstützung bei der Weiterentwicklung eines positiven Ich-Gefühls

- selbstvewusste Ausstrahlung durch nonverbale Mittel: ge5rader Augenkontakt, aufrechte Haltung, gesamte Körpersprache

Prävention Glücksspielsucht

Information zum Glücksspiel/Glücksspielsucht
Reflektion in der Gruppe
Spielsituationen erleben
Risikokompetenz fördern

Professionelle pädagogische Begegnung mit herausforderndem Verhalten -Bedarfsorientierte Fortbildung

Die Fortbildung untergliedert sich in einen theoretischen und praktischen Teil mit gut bewährten Methoden und Praxisbeispielen, die zu Ihrer Einrichtung passen; mögliche Themen:
- Definition und Ursachenmodell von herausfordernden Verhaltensweisen der Kinder
-Die Bedeutung der eigenen Sozialisation und Biographie im Hinblick auf das eigene pädagogische Handeln und die Bewertung von «auffälligem Verhalten«
- Handlungsstrategien und institutionelle Strategien beim Auftauchen von Verhalten, das als herausfordernd erlebt wird.

Programm Kinder- und Familienbildung (KiFa): Eltern-Kleinkind-Kurs

- für den Eltern-Kleinkind-Kurs gibt es 15 Module zur Auswahl mit Erziehungs- und Bildungsthemen, wie z.B. gesunde Ernährung, Bewegung drinnen und draußen, Sinne, Natur, Musik, Sprache, etc.
- Allgemein bietet das KiFa-Programm der Amanda und Erich Neumayer-Stiftung verschiedene Aspekte der Elternmitwirkung, Elternbildung, Sprachentwicklung/Sprachförderung, Vernetzung von Hilfen sowie Qualifizierung von Fachkräften und Mentoren (Eltern werden als muttersprachliche Mentoren geschult)
- weitere Informationen unter: www.kifa.de

Programm Kinder- und Familienbildung (KiFa): Elternkurse

- für den Elternkurs gibt es 15 Module zur Auswahl mit Erziehungs- und Bildungsthemen, wie z.B. Grenzen setzen, gewaltfreie Erziehung, Familie, Gefühle, gesunde Ernährung, Bewegung, Sprache, Medien, Bildungssystem...

- Allgemein bietet das KiFa-Programm der Amanda und Erich neumayer-Stiftung verschiedene Aspekte der Elternmitwirkung, Elternbildung, Sprachentwicklung/Sprachförderung, Vernetzung von Hilfen sowie Qualifizierung von Fachkräften und Mentoren (Eltern werden als muttersprachliche Mentoren geschult).

- Weitere Informationen unter: www.kifa.de.

Projektinterview / Unterstützung von Hausarbeiten und Referaten

Themen: Inhalte nach Auswahl der Zielgruppen
Fragestellungen, die von den Projektgruppen für ein Interview erarbeitet wurden
Tipps zur Herangehensweise an die Themen
Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.
Vorstellung der Angebote der Beratungsstelle
Information über die Arbeitsweise der Fachkräfte

Puppentheater "Viel Dreck bei Hexe Klapperzahn"

Hexe Klapperzahn liebt Cola, Süßigkeiten und Bonbons, Zähne putzt sie aber nicht und vom vielen Süßigkeiten essen wird die Hexe dick, müde und schlapp.

Durch das emotionale Miteinbeziehen der Kinder und gemeinsames Singen (z. B. «Zahnbürste tanz in meinem Mund«) lernen die Kinder spielerisch, dass sie selbst «etwas tun müssen«, um gesund und fit zu bleiben.

So wird dieses Puppenspiel zur sinnvollen Unterstützung der Gesundheitserziehung im Kindergarten und in der Schule.

Rausch und Risiko - Azubi-Workshop

- Reflektion des eigenen Umgangs mit Drogen & Risikoverhalten
- Information zu schädigendem Konsum & Abhängigkeitsgefahr
- Sensibilisierung für betriebliche Belange im Umgang mit Rauschmitteln
- Arbeitssicherheit, rechtliche Rahmenbedingungen, etc.
- Auswirkungen von Alkohol & Drogenkonsum am Arbeitsplatz, in der Freizeit und im Straßenverkehr

Rauschbrillen

Verleih von Rauschbrillen zum Einsatz und zur Demonstration
innerhalb der eigenen Tätigkeiten
Seite zurück Nach oben